R191 Nemes, Leni
 10.06.1932 - 11.03.1991

פ''נ
Leni Nemes
10.6.1932 - 11.3.1991
תנצב''ה

 

[lt. Aussage von Frau Möllenhoff 2014 ist Leni Nemes eine geb. Fleckenstein]
aus: Gisela Möllenhoff / Rita Schlautmann-Overmeyer, Jüdische Familien in Münster 1918 – 1945. Teil I Biographisches Lexikon, Münster  ²2001

S. 126
FLECKENSTEIN
Leni
(Helene)
10.7.1932 MS - 11.3.1991 MS
Besuchte die jüd. Volksschule in MS. Im Jahre 1941 zeigte ihr Vormund an, daß sie seit Anfang 1939 den vom NS-Gesetz vorgeschriebenen zusätzlichen Vornamen ,Sara" angenommen habe. Sie wurde im September 1944 mit ihrer Mutter ins Arbeitslager Kassel verbracht. Am 20.3.1950 wanderte sie nach Israel aus, kehrte aber wie ihre Mutter nach Deutschland zurück.

S. 125-126
FLECKENSTEIN
Bertha verw. Preylowski geb. Cussel
17.7.1909 MS - 22.8.1993 MS

E: Hugo Cussel, Büffetier, (28.6.1883 Unna - Ghetto Kowno/Kauen) u. Helene geb. Steinweg (14.12.1882 Wickede - 31.3.1930 Essen)
G: Walter (31.7.1908 MS - 14.8.1908 MS); Leo (8.6. 1910 MS - KZ Auschwitz); Henny Bödecker (* 26.7. 1911 MS, lebte 1995 in Deutschland); Gerda (6.11.1912 Essen - KZ verschollen); Walter (17.6.1914 Essen - Ghet­to Minsk) Erich-Sally (17.11.1915 Essen - Durchgangslager Izbica); Erna (10.7.1918 Essen - Ghet­to/KZ Riga)
Lebte mit ihren Eltern bis 1912 in MS, Ottostr. 12 (1910) und Brunostr. 5 (1911). Auch ihr Großvater à Benjamin Steinweg war in MS ansässig. Sie wuchs in Essen auf und zog erneut als Hausgehilfin vor ihrer ersten Heirat 1932 nach MS. Sie wohnte 1932 Kap­pen­berger Damm 50, 1934 Gartenstr. 97b und Ober­schle­sier Str. 87. Von 1940 bis 1944 wurde sie zur Arbeit in der Militärwaschanstalt zwangs­ver­pflichtet, verbrachte zehn Tage im Zuchthaus MS und wurde am 19.9.1944 als ,Mischehepartner" zusammen mit ihrer Tochter ins Arbeitslager Kassel-Bettenhausen deportiert und mußte vermutlich wie die anderen Frauen in den ,Henschel-Werken" Zelte nähen. Von dort konnte sie flüchten und sich von Mitte Februar bis Anfang Mai 1945 bei nichtjüd. Freunden verstecken. Danach wohnte sie Paul-En­gel­hardt-Weg 6. Sie lebte vorübergehend in Palästina/Israel, kehrte aber wieder nach Deutschland zurück.

∞ 21.3.1932 MS
EHEMANN (1. Ehe)
Julius Preylowski
* 27.1.1900 Abbau Renschhagen/Allenstein

∞ 5.9.1934 MS
EHEMANN (2. Ehe)
Willi Fleckenstein
* 13.10.1902 MS (kath.)

KIND (1. Ehe)
Leni (Helene)
10.7.1932 MS - 11.3.1991 MS
... [siehe Textzitat oben] ...

 


Zurück zum Lageplan