R100 Herz, Rosa
 30.10.1888 - 10.12.1889

Rosa Herz
geb. 30.10.1888
gest. 10.12.1889
unser Töchterchen

 

aus: Gisela Möllenhoff / Rita Schlautmann-Overmeyer, Jüdische Familien in Münster 1918 – 1945. Teil I Biographisches Lexikon, Münster  ²2001

s. 200
HERZ
Rosa

30.10.1888 MS - 10.12.1889 MS
Ihr Grab befindet sich auf dem jüd. Friedhof in MS.

S. 200-201
HERZ
Moritz    
13.8.1846 - vor 1922
Handelsmann, Gemeindediener. War vor 1879 nach MS gekommen, wohnte Sonnenstr. 10 bzw. 42, seit 1886 im Eigentum Stubengasse 4. Da er zu den Armen der Gemeinden zählte, erhielt er zwischen  1881 und 1897 jährliche Unterstützung aus der "Freiherrlich Amschel Mayer von Rothschildschen-Stiftung". Er hatte aus zwei Ehen acht Kinder und verstarb vor 1922 außerhalb Münsters.

EHEFRAU (1. Ehe)
Julie geb. Ransenberg
17.3.1851 Freienohl/Meschede - 16.2.1891 MS
E: Pinnas u. Johanna Ransenberg (* Bentheim)
Sie war Mutter dreier Töchter und eines Sohnes.

EHEFRAU (2. Ehe)
Billa (Bertha) geb. Isack
11.5.1856 Ronsdorf - 17.5.1928 MS
Sie wohnte Stubengasse 4 und hatte drei Söhne und eine Tochter.

KINDER
Johanna (1. Ehe)
8.12.1879 MS - 8.12.1943 Belgien
Lehrköchin. Heiratete 1901 den Metzger Louis-Eugen Gruno, später Gruner, aus Kettenberg/Ostpr. (* 20.8.1879 Leipzig) und wohnte in Essen-Katernberg. Nach ihrer Emigration nach Belgien wurde die gesamte Familie am 11.7.1939 ausgebürgert. Johanna G. starb in der Emigration im Internierungslager Mecheln/Malines. Ihr Ehemann wurde nach Auschwitz deportiert und kam dort am 3.8.1943 um. Von ihren drei Söhnen überlebte nur der älteste, der 1936 nach Frankreich emigrierte und von 1936 bis 1946 als Soldat in der französischen Armee in Afrika kämpfte. Er verstarb mit 52 Jahren in Paris.

Bendix (1.Ehe)
* 20.4.1882 MS
Klempner. Ging 1901 auf Wanderschaft.

Fanny (1.Ehe)
2.7.1884 MS - Ghetto Litzmannstadt/Lodz
Köchin. Verzog 1905 nach Köln. Wurde von Essen in das Ghetto Litzmannstadt deportiert und kam dort um.

Rosa (1. Ehe)
30.10.1888 MS - 10.12.1889 MS
... [siehe Textzitat oben] ...

Julius (2. Ehe)
21.8.1892 MS - 29.8.1962 Heidelberg

Robert (2. Ehe)
4.10.1893 MS - 10.1.1920
Kaufmann. Machte zwischen 1910 und 1914 eine kaufmännische Ausbildung u.a. in Brakel und Gütersloh. Wurde im November 1914 Soldat, war offensichtlich vermißt und wurde 1929 mit amtlichem Todesdatum vom 10.1.1920 für tot erklärt.

Pauline ( 2. Ehe)
21.11.1896 MS - 5.11.1942 KZ Auschwitz
Volontärin. Sie wurde am 2.7.1920 die Ehefrau des Reisenden Max Karels (* 16.8.1891, Meersen/NL) und verzog mit diesem nach Maastricht/NL. Als im Juli 1942 die Deportationen der Juden aus den Niederlanden begannen, wurde sie interniert und nach Auschwitz deportiert, wo sie umkam.

Adolf (2. Ehe)
4.6.1898 MS - 10.1.1945 Arbeitslager Kaufering/Kr. Landsberg, Außenkommando KZ Dachau
Händler. Er wohnte im Elternhaus Stubengasse 4 und hatte seit 1924 einen Althandel. Er heiratete am 16.9.1922 in MS die Freckenhorsterin Anna-Maria Born. Um 1940 war er Arbeiter. Da er in "Mischehe" lebte, wurde er von den Deportationen der Jahre 1941/42 nicht erfaßt. Nach dem Tode seiner Frau bei einem Bombenangriff auf MS (10.10.1943) verlor er den Schutz seiner "arischen" Frau und wurde am 13.1.1944 mit zwei weiteren Menschen in vergleichbarer Situation nach Theresienstadt verbracht, das für ihn Durchgangsstation in das KZ Auschwitz war. Dorthin wurde er am 28.9.1944 deportiert. Beim Herannahen russischer Truppen wurde er wieder nach Westen verfrachtet und kam am 10.1.1945 in einem der Arbeitslager in Kaufering/Kr. Landsberg, die der "Organisation Todt" als Außenkommando des KZ Dachau unterstanden, wahrscheinlich durch Erschießen ums Leben. Sein Elternhaus wurde zugunsten des Deutschen Reiches beschlagnahmt.

 


Zurück zum Lageplan